Exklusive Baustellenführung für Gästeführer

Die Gästeführer aus dem Fränkischen Seenland und der Stadt Spalt sowie aus Wassertrüdingen, Auhausen und Unterschwaningen informierten sich bei einer Baustellenführung über die zukünftigen Gartengelände in Wassertrüdingen. Eingeladen zu dieser exklusiven Besichtigungstour hatte der Touristikservice und die Natur in Wassertrüdingen 2019 GmbH. Im Vordergrund standen dabei die touristischen Belange. Touristikfachfrau Nina Maurer traf die Feststellung, dass man die Touristikleute rechtzeitig in die Veranstaltung einbinden müsse. Meist knüpfen die Gästeführer die ersten Kontakte mit hier weilenden Urlaubern oder Tagesausflüglern, die als Einzelpersonen oder in Gruppen die Region besuchen. Diesen Personenkreis müsse man für die vom 24. Mai bis 8. September 2019 stattfindende Gartenschau begeistern. In diesem Zusammenhang gelte es, auf die ideale Lage der Wörnitzstadt am Fuße des Hesselbergs und in unmittelbarer Nähe zum Fränkischen Seenland mit seinen sieben Seen hinzuweisen. Um einen ersten Eindruck zu vermitteln, trafen sich die Teilnehmer am Aussichtspavillon. Nach Fertigstellung wird von diesem etwa zehn Meter hohem Gebäude eine herrliche Rundumsicht zur Stadt, dem Oettinger Forst und ins Wörnitztal und zum Hesselberg haben. Der Touristikservice werde im Herbst dieses Jahres über die VHS des Landkreises Ansbach eine Ausbildung zum Gästeführer anbieten. Diese Schulung werde in zwei Modulen gegliedert sein. Im ersten, so genannten Anfängerkurs, werde die gesamte Bandbreite der Gästeführertätigkeit und Stadtgeschichte vermittelt.  Für Interessierte -  die bereits das Gästeführerzertifikat besitzen - werde in einem zweiten Teil das für Führungen Wissenswerte zur Gartenschau thematisiert.

Nach diesen einleitenden Ausführungen stellte Gartenschaugeschäftsführer Peter Schubert den entstehenden Wörnitzpark von der Planung mit Einbeziehung des Hochwasserschutzes bis zum heutigen Baufortschritt vor. Nach Fertigstellung könne der Besucher den Hochwasserschutz hautnah erleben, war die primäre Aussage. Dann begaben sich Gastgeber und Besucher auf den Weg, der die beiden Gartenschauareale verbinden wird. Zunächst führte dieser Marsch zum Sonnenuhrenpark. Dort erläuterte Sandra Kleemann, verantwortlich für das kulturelle Rahmenprogramm während der Gartenschau, dass dieses Gelände in das attraktive Programm zur Gartenschau einbezogen wird. Weiter ging es durch die Altstadt und über den Marktplatz zum Klingenweiherpark mit einem Stopp im Friedhof, der ebenso in die Gartenschau einbezogen wird. Der so genannte Weihersteig verbindet die „Teichrose“ am ersten Klingenweiher mit der Aussichtsplattform „Bergrose“ auf der ehemaligen Deponie. Der Steg führt vorbei an einem Biotop, den Streuobstwiesen und den landwirtschaftlichen Präsentationsflächen. Diese Bereiche erläuterte Robert Sitzmann, ebenfalls Geschäftsführer der Gartenschau. In allen Ausstellungsbereichen wird es während der Veranstaltung interessante Ausstellungsbeiträge mit Erlebnischarakter geben, die einen Besuch sowohl für die einheimische Bevölkerung als auch für Urlauber lohnenswert machen.

Informationen zur Gästeführerschulung gibt es im
Touristikservice Wassertrüdingen
Marktstraße 19
91717 Wassertrüdingen
Tel. 09832 682245
Email: touristikservice@stadt-wassertruedingen.de

Text und Bild: Walter Oberhäußer