Am Montag, den 9. Dezember 2019 versammelten sich über fünfzig Interessierte im Bürgersaal in Wassertrüdingen, um einen eigenen Verein als Gemeinschaft aus Förderern der ehemaligen Gartenschau der Heimatschätze, die vom 24. Mai bis 8. September in der Hesselbergstadt stattfand, zu gründen. Der Verein trägt den Namen „Freundeskreis Heimatschätze e.V“ und hat die Unterstützung des Erhalts der Parkanalgen und ihrer Weiterentwicklung sowie der nachhaltigen Nutzung in der Satzung festgeschrieben. Insgesamt 47 Personen sind als Gründungsmitglieder beteiligt gewesen. Die Wahlen verliefen für die aufgestellten Vorstandsmitglieder und Beisitzer einstimmig. „Eine tolle Basis, mit der die nächsten Jahre viel bewegt werden soll,“ weiß Nina Maurer vom Touristikservice, die als „Beisitzerin Kultur“ den Verein unterstützen wird und das Bindeglied zwischen Stadtverwaltung und dem Verein darstellt.

Als Ziele hat man sich die Initiierung, Organisation und Durchführung von Kulturveranstaltungen und themenbezogenen Veranstaltungen rund um Natur- und Gartenbau, Umwelt und Ernährung, Fitness und Miteinander der Generationen gesetzt. Auch die Jugendarbeit wird eine Rolle spielen, hierfür wird ist extra eine Beisitzer Position geschaffen worden. Außerdem steht die Erhaltung, Pflege und Gestaltung der Parkanlagen „Wörnitzpark“ und „Klingenweiherpark“ im Fokus der Vereinsarbeit. Die neu gewählte Vorstandschaft setzt sich aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern von Wassertrüdingen, aber auch aus Mitgliedern der Gartenschau-Familie zusammen. Der geschäftsführende Vorstand (siehe Bild, von links: Helmut Utz (1. Vorstand), Persis B. Rasch (2. Vorstand), Jürgen Ziegelbauer (3. Vorstand), Gerd Heckmüller (Kassier), Andreas Brugger (Schriftführer)) besteht aus fünf Personen, in der erweiterten Vorstandschaft wirken neun Beisitzer mit. Auch Stefan Ultsch, Bürgermeister von Wassertrüdingen, wird in Zukunft als Beisitzer im Verein mitwirken.