„Kunstpreis Skulptur“ der Gartenschau Wassertrüdingen 2019: Nominierte stehen fest

Jetzt steht fest, welche fünf Kunstschätze die Gartenschau in Wassertrüdingen im nächsten Jahr bereichern werden: Die Jury aus Vertretern der Natur in Wassertrüdingen GmbH und Mitgliedern des Hauptausschusses des Berufsverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler Nürnberg Mittelfranken hat die Nominierten für den Kunstpreis „Skulptur der Gartenschau Wassertrüdingen 2019“ bekannt gegeben. 

Es sind Albrecht Fersch, Christian Heß, Younghun Lee, Silvia LobenhoferAlbrecht und Peter Wittstadt. Sie stellen ihre Skulpturen für die Dauer der Gartenschau auf dem Gelände aus. Aus diesen fünf Arbeiten wird im Mai 2019 der Gewinner des Kunstpreises ausgewählt. Im Januar 2018 hat die Gartenschau Wassertrüdingen gemeinsam mit dem Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Nürnberg Mittelfranken den „Kunstpreis Skulptur“ der Gartenschau Wassertrüdingen 2019 ausgelobt. Teilnahmeberechtigt waren Künstlerinnen und Künstler, die im Bezirk Mittelfranken oder den angrenzenden Regionen geboren sind oder hier ihren Lebensmittelpunkt haben. 32 Künstlerinnen und Künstler haben sich mit ihren Werken, die zum Teil speziell für die Gartenschau angefertigt wurden, um den Preis beworben.
Eine Jury aus Vertretern der Natur in Wassertrüdingen GmbH und Mitgliedern des Hauptausschusses des Berufsverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler Nürnberg Mittelfranken haben nun die fünf Nominierten für den „Kunstpreis Skulptur“ der Gartenschau Wassertrüdingen ausgewählt. Ihre Werke werden für die gesamte Dauer der Veranstaltung auf dem Gelände ausgestellt.

„Die Arbeiten sind nicht nur künstlerisch sehr beeindruckend, sondern werden den Gartenschaubesuchern auch einen außergewöhnlichen Erlebniswert bieten“, sagt Jurymitglied Ingrid Rott-Schöwel, Landschaftsplanerin und Prokuristin der Natur in Wassertrüdingen GmbH, die die Gartenschau organisiert. „Gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern haben wir bereits den jeweils idealen Standort für die Arbeiten ausgewählt. Hier fügen sie sich nicht nur harmonisch in den jeweiligen landschaftlichen Kontext ein, sondern bereichern und betonen diesen auch.“
Die Skulpturen werden im April 2019, kurz vor Eröffnung der Gartenschau, aufgestellt. Eine ist jedoch bereits auf dem Gartenschaugelände „eingezogen“: Symbolträchtigerweise ist es die Arbeit „Mutter Erde“ von Peter Wittstadt, die als erste da ist. Die 1,40 Meter hohe und rund drei Tonnen schwere Steinskulptur steht im Klingenweiherpark fast auf dem Gipfel der Deponie und schaut in Richtung Hesselberg.

Mitte Mai 2019 wird die Preisjury, bestehend aus Vertretern der Natur in Wassertrüdingen 2019 GmbH, des BBK Nürnberg Mittelfranken und der Stadt Wassertrüdingen aus den fünf Nominierten den Preisträger des mit 2.000 Euro dotierten „Kunstpreises Skulptur“ der Gartenschau Wassertrüdingen 2019 auswählen.