Spaziergang durch die Innenstadt

Das Konzept der Gartenschau verbindet die beiden Landschaftsparks mit dem Weg durch die malerische Altstadt entlang der Stadtmauer durch die Gärten am Entengraben bis zum Sonnenuhrenpark. Der erhaltene Teil dieses historischen Bauwerks wurde saniert, der fehlende Teil als Reminiszenz an die Stadtmauer durch einen Umriss aus feinmaschigem Metallgewebe ergänzt. Dadurch wird ihre ursprüngliche Dimension erlebbar und ein halbtransparenter Blick auf die dahinterliegende Seite ermöglicht.

Mehrere Naschgärten und floristische Installationen sowie das Café und Bistro „KostBar“ laden Sie auf Ihrem weiteren Weg durch die Innenstadt zum Verweilen ein. Im Bistro integriert ist ein Regionalladen, in dem Direktvermarkter ihre Köstlichkeiten anbieten.

Weiter führt der Spaziergang vorbei am Museum FLUVIUS, das mit der Gartenschau-Eintrittskarte kostenfrei besucht werden kann, der Floristik-Ausstellung und den Beiträge verschiedener Schulen und Kindergärten.

In der Johanniskapelle und in den Friedhofsarkaden inszenieren die Wassertrüdinger Kirchengemeinden Geschichten und Sinnbilder von Leben, Liebe & Glauben. Hier finden auch tägliche Meditationen und Führungen durch die Arkaden an der Friedhofsmauer statt.

Am Abschluss des Wegs durch die Innenstadt lohnt sich ein Abstecher auf den Friedhof, wo Friedhofsgärtner und Grabmalgestalter anhand verschiedener Mustergräber und einer Gemeinschaftsgrabanlage Inspirationen zu Grabbepflanzung und Grabmalgestaltung geben.

Gärten am Entengraben

Gerade auch die kleineren, zum Teil fast privat  anmutenden Gartenräume mit schönen Staudenpflanzungen und innovativen baulichen Details werden die Gartenkultur in Wassertrüdingen nachhaltig stärken.

Sonnenuhrenpark

Im Jahr 2004 hatte der Wassertrüdinger Künstler Stefan Gerstmann die Konzeptidee eines Sonnenuhrenparks, die aber aufgrund mangelnder Finanzierung nur in Fragmenten umgesetzt werden konnte. Die damals aufgestellte Sonnenuhr verlieh der Fläche ihren heutigen Namen. Der Sonnenuhrenpark entwickelte sich in den darauffolgenden Jahren zu einem unansehnlichen Platz. Gleichwohl setzte sich seine „Existenz“ im Bewusstsein der Bürger fest – Anlass, auch bei der Neugestaltung 2013 eine Sonnenuhr zu errichten und den Namen beizubehalten.

Die Neugestaltung des Sonnenuhrenparks gilt als Paradebeispiel eines mit Unterstützung der Städtebauförderung geförderten Projektes. Mit der Umsetzung des Projektes wurde ein städtebaulicher Missstand mitten in der Innenstadt Wassertrüdingens beseitigt. Das Besondere bei diesem Projekt aber ist der Weg, den die Stadt Wassertrüdingen in ihrem Verständnis von echter Bürgerbeteiligung ging. Ideen und Vorschläge der Wassertrüdinger Bürgerinnen und Bürger wurden in den Planungen umgesetzt; Architekten, Landschaftsarchitekten und Stadtbaumeister hörten den Bürgern sehr genau zu, diskutierten mit ihnen und nahmen sehr offen die Wünsche und Ideen direkt in die Fachplanung auf. Der Sonnenuhrenpark galt seit Fertigstellung im Jahr 2013 als Vorbote für die Bayerische Gartenschau 2019.

Reminiszenz an die Stadtmauer

Naschgärten

Naschgärten

Den Weg vom Wörnitzpark zum Klingenweiherpark durch die Innenstadt führt entlang eines Bands, das mit verschiedenen floristischen und gärtnerischen Beiträgen aufwartet: Drei so genannte Naschinseln locken mit essbaren Blüten, Beeren, Zwergobst und Kräutern. Mit ihren Sitzgelegenheiten laden sie zum Verweilen ein und versüßen so den Weg von einem Park zum anderen.

Floristische Installationen

Café und Bistro „KostBar“

Unsere Gartenschau der Heimatschätze präsentiert nicht nur eine Stadt sondern eine ganze Region! Und diese Region hat viel zu bieten: Zahlreiche „Heimatschätze zum Mitnehmen“ gibt es in unserer KostBar! Das gemütliche Café im Herzen der Innenstadt überzeugt durch ein einmaliges Ambiente! Regionalität wird hier großgeschrieben: so werden hier Produkte aus den drei Landkreisen Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen und Donau-Ries angeboten. Die Stadt Wassertrüdingen hat gemeinsam mit dem Pächter ein vielfältiges Sortiment für den heimischen Regionalladen zusammengestellt und auch im dazugehörigen Café wird auf heimische Produzenten geachtet. Ein kleines Speisenangebot sorgt für die richtige Stärkung bei Ihrem Besuch der Gartenschau. Kommen Sie vorbei und erleben Sie eine gesamte Region in nur einem Laden! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Café und Regionalladen "KostBar"
Sauergasse 2
91717 Wassertrüdingen

Regionalladen

Unsere Gartenschau der Heimatschätze präsentiert nicht nur eine Stadt sondern eine ganze Region! Und diese Region hat viel zu bieten: Zahlreiche „Heimatschätze zum Mitnehmen“ gibt es in unserer KostBar! Das gemütliche Café im Herzen der Innenstadt überzeugt durch ein einmaliges Ambiente! Regionalität wird hier großgeschrieben: so werden hier Produkte aus den drei Landkreisen Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen und Donau-Ries angeboten. Die Stadt Wassertrüdingen hat gemeinsam mit dem Pächter ein vielfältiges Sortiment für den heimischen Regionalladen zusammengestellt und auch im dazugehörigen Café wird auf heimische Produzenten geachtet. Ein kleines Speisenangebot sorgt für die richtige Stärkung bei Ihrem Besuch der Gartenschau. Kommen Sie vorbei und erleben Sie einen gesamte Region in nur einem Laden! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Café und Regionalladen "KostBar"
Sauergasse 2
91717 Wassertrüdingen

Museum FLUVIUS

Museum FLUVIUS - Fluss und Teich
Im Museum FLUVIUS erleben Sie das Wasser von einer ganz anderen Seite. Das barrierefreie Museum entführt den Besucher in die faszinierende Welt der Wörnitz, dem heimischen Fluss von Wassertrüdingen. Auf zwei Ebenen laden tolle Mitmach-Stationen zum Sehen, Fühlen, Hören und Staunen ein. Erfahren Sie alles rund um Fluss- und Teichlandschaften, ihre Entstehung, Besonderheiten und Lebewesen. Ein weiteres Highlight für Groß und Klein ist das große Aquarium mit heimischen Fischen. Im Dachgeschoss finden immer wechselnde Sonderausstellungen statt - im Gartenschaujahr zeigen wir Ihnen wie sich das Gelände der Parkanlagen verändert hat.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Floristik-Ausstellung

Verborgene Schätze im Schulhof

Verborgene Schätze im Schulhof
Aussteller:
Grundschule Wassertrüdingen, Betty Staedtler Mittelschule Wassertrüdingen, Staatliche Realschule Wassertrüdingen, Simon-Marius-Gymnasium Gunzenhausen, Evangelischer Kindergarten "Unterm Himmelszelt" und Katholisches Kneipp-Kinderhaus St. Walburga Wassertrüdingen

Die Grundschule Wassertrüdingen und die Betty-Staedtler-Mittelschule liegen direkt auf Ihrem Weg durch die Innenstadt. Sie präsentieren Witziges und Kreatives und laden Sie sogar in Ihre Schulhöfe ein, die sie extra für die Gartenschau Natur in Wassertrüdingen gestalten werden.

Die Staatliche Realschule Wassertrüdingen realisiert in einem Gemeinschaftsprojekt von Schülern und Lehrern einen "Kinder-Gartenschauführer": Ein auf Schulkinder abgestimmtes, interaktives Konzept mit vielen Zusatzinformationen führt unsere Jüngsten an die für sie spannendsten und interessantesten Plätze auf der Gartenschau.

Der evangelische Kindergarten "Unterm Himmelszelt" sowie das Katholische Kneipp-Kinderhaus St. Walburga werden zusammen mit Eltern und Kindergartenkindern aktiv, um Sie mit liebevollem Selbstgemachtem zu inspirieren und zu erfreuen.

Sogar das Simon-Marius-Gymnasium Gunzenhausen wird sich mit den Siegern eines Malwettbewerbs den Besuchern präsentieren.

Kinder und Lehrer werden auch auf unseren Bühnen aktiv und zeigen ihre musikalischen Schätze.

 

Geschichten und Sinnbilder von Leben, Liebe & Glauben

Geschichten und Sinnbilder von Leben, Liebe & Glaube
Aussteller: Wassertrüdinger Kirchengemeinden

Auf dem Weg zwischen den Wörnitzpark und Klingenweiherpark befindet sich der Friedhof der Stadt Wassertrüdingen. Dieser Friedhof ist eine Schatzkammer: Dort steht die St. Johanniskirche, in der jeden Tag unter dem Motto "Punkt Zwölf - die gute viertel Stunde" genau zur Mittagszeit Andachten angeboten werden, die zur Besinnung, zur Meditation, zum Singen und Beten einladen.
In den Arkaden finden Sie Grabmäler aus fünf Jahrhunderten. Wer sich in die Inschriften dieser Grabtafeln vertieft, der entdeckt  Geschichten von Leben, Liebe und Tod und den Hoffnungen, welche die Menschen mit sich getragen haben.

Mustergräber

Ideen zur zeitgemäßen Bestattungskultur

Aussteller: unterschiedliche Grabmalgestalter (Steinmetze, Holzbildhauer…) und Friedhofsgärtner, Treuhandgesellschaft bayerischer Friedhofsgärtner TBF)

Auf dem Weg zwischen Wörnitzpark und Klingenweiherpark befindet sich der Friedhof der Stadt Wassertrüdingen. Im nördlichen Teil des Friedhofs grenzt sich ein kleiner Teil von den übrigen Grabmälern ab. 13 Mustergräber zeigen dem Besucher Alternativen zur gewohnten Grabgestaltung.

 Unterschiedlichste Grabmalgestalter, die bei einem Wettbewerb zur Grabgestaltung ausgewählt wurden arbeiten mit Stein, Holz, Glas und Metall. Sie zeigen Gedenksteine, die sich sicher deutlich vom Umfeld abheben. Anstatt chinesischen Granits findet man nur europäische, meist sogar regionale Gesteine als Werkstoff bzw. Holz, Glas und Metall, die in dieser Gegend wenig Verwendung finden. Formen, Farbe und Schriften sprechen dabei für sich. Die Gestalter setzen auf Individualität und stellen den Bezug zur verstorbenen Person oder Familie her.

Ausgewählte Friedhofsgärtner zeigen alles drumherum: Solitäre, Bodendecker und einjährige Pflanzen werden von den Gärtnern ansprechend arrangiert sowie Möglichkeiten für pflegeleichte Grabbepflanzung aufgezeigt. Die Mustergräber zeigen, wie man „Orte der Trauer“ gestalten kann. Die unterschiedlichen Pflanzungen inspirieren zu neuen Ideen und regen zur kreativen Nachahmung an.